Kérastase Nutritive Magistral – Die Lösung für unser trockenes Haar

Ich muss zugeben, dass meine Haare und ich leider eher ein stiefmütterliches Verhältnis zueinander haben, sprich: Ich wasche sie, ich bürste sie und ich föhne sie (okay ab und zu spray ich noch nach dem Haarewaschen einen Conditioner rein). Was ich allerdings bisher eher weniger getan habe, dass ich sie speziell und passend gepflegt habe. Seit der Schwangerschaft jedoch, als ich so schönes, und festes Haar bekommen habe, habe ich plötzlich die Liebe zu meinen Haaren entdeckt und pflege und hege sie inzwischen wie mein Neugeborenes 🙂

Passend zu meiner neuen Liebe habe ich die Kérastase Nutritive Magistral Produkte zugeschickt bekommen. Eine Linie die speziell für trockenes Haar entworfen wurde. Da sehr trockenes Haar eine besondere Pflege braucht, hat Kérastase die Kraft der Nährstoffe in seiner beliebten Marke für Privatkunden „Nutri Thermique“ verstärkt und es neu als „Nutrival Magistral“ (meisterhaft oder wundervoll auf Französisch) herausgegeben.

Das Pflege RITUAL in drei Schritten:

1. WASCHEN
Das BAIN MAGISTRAL soll Unreinheiten entfernen und das Haar tiefgehend mit Nährstoffen versorgen, während es gleichzeitig entwirrt wird. Das Shampoo schäumt sehr schön auf und duftet himmlisch. Das Haar fühlt sich nach der Haarwäsche angenehm geschmeidig an.

2. PFLEGEN
Für die Pflege gibt es den FONDANT MAGISTRAL Conditioner und die MASQUE MAGISTRAL. Ich finde beide sehr angenehm, tendiere aber eher zur Maske, da diese nährender auf mich wirkt. Die Maske wird eher bei dickem Haar und der Conditioner bei feinem Haar empfohlen. Diese lasse ich jeweils 5 Minuten einwirken. Beim Conditioner reichen zwei bis drei Minuten Einwirkzeit. Das Haar ist wohl genährt, seidenzart und riecht wie frisch vom Friseur, was ich absolut liebe.

3. TEXTURIEREN & TROCKNEN
Last but not least kommt die CREME MAGISTRAL, ein Leave-In Balsam. Dieser wird in das handtuchtrockene Haar vor dem Föhnen einmassiert. Der Leave-In Balsam hat einen Thermo-Schutz und kann auch ins trockene Haar für Glanz und Weichheit gegeben werden.

Bis bald, Vanessa

 

 

 

DIY Duschjelly

Kürzlich habe ich Euch von den Duschjellies von LUSH berichtet. Die Idee von den Jellies finde ich so toll, und die Idee, solche selber zu machen, gleich noch viel besser. Ein DIY Produkt ist immer eine gute Sache, vor allem wenn es dazu nicht viel braucht und flott herzustellen ist.
 

Was Ihr alles dafür braucht:
1 Tasse heißes Wasser, 1/2 Tasse farbiges, gut riechendes Duschgel (meines hat leider die Farbe wegen zu langer Kälte im Gefrierfach verloren), eine Packung Pulvergelatine, eine Prise Salz, eine Form und etwas Glitter.

Und so funktioniert´s:

Löst die Gelatine in einer Tasse mit heissem Wasser auf, und mischt nach und nach etwas vom Duschgel dazu. Nun kommt die Prise Salz dazu und der Glitter (lieber zu wenig als zu viel).
Löst die Gelatine in einer Tasse mit heissem Wasser auf, und mischt nach und nach etwas vom Duschgel dazu. Nun kommt die Prise Salz dazu und der Glitter (lieber zu wenig als zu viel).
Ist der Jelly fertig gemischt, wird er in die Form gefüllt und ca. 2 Stunden in den Kühlschrank gestellt. Übrigens, aus einer SIlikonform, vielleicht habt Ihr eine Silikon Eiswürfelform, lassen sich die Jellies am besten lösen.
Ist der Jelly fertig gemischt, wird er in die Form gefüllt und ca. 2 Stunden in den Kühlschrank gestellt. Übrigens, aus einer SIlikonform, vielleicht habt Ihr eine Silikon Eiswürfelform, lassen sich die Jellies am besten lösen.
Na und jetzt ab unter die Dusche :-)
Na und jetzt ab unter die Dusche 🙂

Bis bald,
Vanessa
 

No more tears – Hang Loose by Curaprox

Der Schnuller, ein hilfreicher Tröster in jeder Lebenslage. Das Saugen bei Babies ist ein Grundbedürfnis und kann in verschiedenen Formen gestillt werden.

Ob das Kind einen Schnuller braucht?. Manchen reicht die Brust, der Schoppen und manche greifen sogar zum eingenen Daumen. Nimmt das Kind jedoch einen Schnuller an, dann hat man einerseits ein praktisches Mittel zur Beruhigung, anderseits aber kann er unschöne Spätfolgen mit sich bringen.

Mein Sohn ist heute 4 Wochen alt und leidet häufig an Kolliken. Ihn zu beruhigen ist jedes Mal aufs Neue eine Herausforderung, vor allem Nachts. Ganz anders als meine Tochter verweigert er jedoch jegliche Marke und Form von Schnuller. So oft habe ich mir eine Alternative zur Brust gewünscht, die ihn während seiner Kolliken beruhigt oder dass er sich von meinem Mann beruhigen lässt.

Vor zwei Tagen hat mich das Päckli von Curaprox Baby erreicht. Die neue Schnuller Revolution, entwickelt von einem Zahnarzt Dr. Herbert Pick. Ich dachte schon, oh wem mache ich damit eine Freude, ich habe ja kein Nuggikind. Ich konnte es aber irgendwie nicht lassen und habe die Nuggis ausgepackt und meinem Kind bei der nächsten Kollike angeboten. Er hat den Schnuller zuerst kritisch mit der Zunge abgetastet und dann reingezogen und hat angefangen zu nuckeln. Ich war schon fast schockiert und habe meinem Mann direkt ein Foto geschickt 🙂

Warum mein Sohn den Hang Loose Nuggi nicht verweigert hat, kann ich mir nur erklären, weil das Mundstück kleiner als bei üblichen Nuggis ist. Die flache Spitze gibt dem Gaumen Raum und wächst nicht in die Höhe. Die Silikon-Membran, an welche das Mundstück befestigt ist, ist dank dem Natural-Breast Feeling wunderbar angenehm und weich. Die Membran bewegt sich mit, das unterstützt den natürlichen Schluckvorgang und das Atmen fällt leichter.

Ein weiterer Vorteil an diesem Schnuller aber ist, man kann ihn dem Kind ohne schlechtes Gewissen anbieten, den er ist bio-funktional, was so viel heisst wie, er ist im Einklang mit der natürlichen Entwicklung von Kiefer und Zähnen, Mund und Atmung. Somit verabschiedet sich auch das Vorurteil gegenüber dem Kreuz- und offenen Biss.

Ich bin von diesem Schnuller total begeistert, er stillt ein Grundbedürfnis, beruhigt mein Kind in schweren Zeiten und bringt keinerlei Nachteile für mein Kind mit sich.

Die Schnuller gibt es in verschiedenen Grössen, Farben und mit Schnuller-Halter. Ein Doppelpack in orange, rosa oder hellblau kostet CHF 31.80 und kann online bestellt werden. Die Schnuller-Halter, die übrigens einen super Verschluss haben gibt es für faire CHF 9.50, ebenfalls in den drei Farben.

Mehr Infos zu Curaprox und weiteren Produkte findet ihr auf baby.curaprox.com

Bis bald,
Vanessa

 

Wissenswertes rund um das Thema KOSMETIK

Immer öfter stehen Pflegeprodukte wegen gefährlichen Inhaltsstoffe in der Kritik. Worauf muss man achten und warum man vielleicht auch mal zu Naturkosmetik greifen sollte, möchte ich Euch heute verraten.

Was heisst überhaupt Kosmetik? KOSMETIK steht für Körperpflegeprodukte, die zur Verbesserung des Hautbilder beiträgt. Dies reicht von Shampoo, Zahnpasta bis hin zu Make-Up. Oft werden diese mit Duft- und Farbstoffen und sogar Konservierungsmittel angereichert, was zu Folgeschäden führen kann.

Dieses Thema ist ein sehr umstritten, deshalb möchte ich nicht auf dem was wir bereits wissen herum reiten, sondern über die Alternative, der NATURKOSMETIK mehr erzählen.

Naturkosmetika wird vor allem aus biologischen Rohstoffen hergestellt, was nicht nur für die Gesundheit sondern auch für die Umwelt schonend ist. Die Rohmaterialien können pflanzlich, mineralisch oder auch tierisch sein. Mit tierisch ist beispielsweise Honig oder Milch, aber nicht tierische Fette gemeint. Farb- und Duftstoffe sowie Konservierungsmittel werden durch ätherische Öle, Bienenwachs, Kokosfett oder Sheabutter ersetzt.

Der Begriff Naturkosmetik ist zur Zeit aber weder klar definiert noch gesetzlich verankert. Wer ganz sicher gehen möchte, dass es sich um Bio-Kosmetik handelt, sollte vor allem auf vertrauenswürdige Unternehmen bauen.

Natürlich haben aber auch Naturkosmetik Produkte Vor- und Nachteile, wie alle anderen Produkte ebenfalls. So kann es sein, dass Shampoos nicht wie gewohnt schäumen oder der Haarspray lässt sich schwerer verteilen aufgrund des fehlenden Treibgases. Bei der Pflege stehen umweltverträgliche Duschgels oder Shampoos anderen Produkten aber in nichts nach, gerade weil sie auf schädliche Bestandteile verzichten, sind sie für die Haut besser geeignet.

Ich persönlich bin ein grosser Fan von Ringana, einer österreichischen Naturkosmetik Linie. Sie weist eine grosse Auswahl an Produkten auf, duftet herrlich und es fühlt sich jedes Mal wie ein bisschen Wellness an 🙂 Meine Lieblings-Produkte von Ringana sind die Haarmilch und der Hand & Nagelbalsam.

Bis bald,
Vanessa

 

 

WELEDA Schwangerschafts Pflegeöl – Review

Während der Schwangerschaft wird das Bindegewebe der Frau auf eine harte Probe gestellt. Ob und wie belastbar das Bindegewebe ist, ist in erster Linie auf die Veranlagung und Gene zurück zu führen. Ein weiterer Grund kann aber auch das Hormon Kortisol darstellen, da in der Schwangerschaft der Kortisolspiegel, welcher die Hautelastizität schwächt, ansteigt.

Pflege spielt in dieser Zeit natürlich eine bedeutende und ganz wichtige Rolle, jedoch kann ein schwaches Bindegewebe mit noch so hingebungsvoller Pflege Schwangerschaftsstreifen nicht ganz verhindern. Das Eincremen und Ölen hilft, die Haut elastisch und geschmeidig zu halten, ist aber keine Garantie für eine unversehrte Haut. Bei einer starken Gewichtszunahme können auch Po, Hüften, Arme und die Brust von diesen fiesen Streifen betroffen sein. 

Für die Elastizität unserer Haut ist ein Netzwerk aus Kollagen verantwortlich. Wird die Haut stark überdehnt wie bei einer Schwangerschaft, können Risse entstehen, welche als rot-violette Striche wahrgenommen werden. Rot-violett, weil die Blutgefäße durchschimmern. Nach der Schwangerschaft erblassen diese Risse zwar, jedoch bleiben uns weiße Streifen als Andenken zurück.

Ich persönlich bin zum Glück von guten Genen gesegnet, trotzdem ist für mich die Pflege während der Schwangerschaft das A und O. Ich habe während der ganzen Schwangerschaft morgens und abends den Bauch mit Öl massiert, gegen Ende der Schwangerschaft sogar 3x täglich. Das Ölen lindert nämlich auch unangenehmen Juckreiz durch die Spannung der Haut.

Bereits bei der ersten Schwangerschaft habe ich das WELEDA Schwangerschaftspflegeöl benutzt und würde es immer wieder tun. Beim Auftragen verwende ich zunächst nur wenige Tropfen, um diese richtig in die Haut einmassieren zu können. Bei einem Überschuss an Öl kriegt man es nur mühsam in die Haut. Lieber Schicht um Schicht, dann bleibt auch kein zu öliger Film zurück. Der Duft empfinde ich als angenehm und unaufdringlich. Am Morgen spüre ich immer noch einen feinen Film Öl auf der Haut, was für mich top Qualität bedeutet.

Das reichhaltige Pflegeöl enthält Mandelöl, Jojobaöl und Weizenkeimöl. Beim Öko-Test hat das Schwangerschaftspflegeöl übrigens mit „sehr gut“ abgeschlossen. Erhältlich ist das Öl (100ml) wirklich fast überall zu
CHF 22.90. Ein stolzer Preis, wenn man bedenkt, wie lang 40 Wochen sind, aber in diesem Fall ist mir die Pflege wichtiger, da die Streifen auf Lebenszeit zurück bleiben und diese Investition sich lohnt.

Weleda hat übrigens auch ein ganz tolles Stillöl im Angebot und weitere Produkte für Neugeborene.

Bis bald,
Vanessa