Wer kennt das nicht: Der Wecker klingelt, ihr quält euch müde aus dem Bett und beim Blick in den Spiegel stellt ihr entsetzt fest – Bad-Hair-Day! Kein Grund zur Panik. Heute gibt’s Tipps, wie ihr eure Haare auch an schlechten Tagen in den Griff bekommt, Produktipp und wir ihr einen Bad-Hair-Day verbeugen könnt.

Was hilft:

Reichlich Trockenshampoo an den Ansatz sprühen, etwas einwirken lassen, danach vorzugsweise mit einer Naturborsten Bürste auskämmen. Mit diesem Vorgang gewinnt ihr nicht nur an Volumen, auch die fettigen Partien verschwinden.

Diesen Trick ist übrigens unter allen Hairstylisten weit verbreitet, vor allem bei Brautfrisuren, greife auch ich gern zum Trockenshampoo. Natürlich hat die Braut frisch gewaschene Haare, aber oft muss man beim Volumen etwas nachhelfen, da kommt der Trockenshampoo ins Spiel. In meinem Make-Up Koffer ist immer ein Trockenshampoo mit dabei.

Habt ihr Locken, so könnt ihr sie mit einem Refresh Spray besprühen und schön durchgekneteten. Strohige Haarspitzen lassen sich mit einem Haaröl bändigen.

Die Haare sehen nicht nur wie frischgewaschen aus, sondern duften auch so, jedenfalls ist das bei den Trockenshampoo’s von Björn Axénder Fall. Wo wir auch beim Thema sind, denn ENDLICH gibt es den Dry Shampoo Deep Brown.

Lange habe ich darauf gewartet, denn ich liebe diese Trockenshampoos, nur leider bei so dunklen Haaren wie bei mir, geht es praktisch nur mit einem gefärbten Trockenshampoo.

Ich habe dunkelbraunes Haar, benutze ich ein Standart Trockenshampoo, dann habe ich danach oft einen grauen Ansatz. Ganz im Stil von „Granny lässt grüssen“, mag im Trend sein, nichts aber für mich 🙂

Frisuren die sich für Bad-Hair-Days eignen sind vor allem Zopffrisuren, einen Dutt oder Ponytail, umwickelt ihr ihn mit einer Strähne wirkt er nicht ganz so trostlos:-)

Mit ein paar Tricks lassen sich Bad-Hair-Days übrigens auch verhindern:

Bereits beim Haare trocknen fängt es an. Rubbelt die Haare bitte nicht mit dem Frottiertuch trocken, sondern drückt sie nur sanft aus. So könnt ihr Haarbruch und Spliss vermeiden. Danach die Haare kurz über Kopf föhnen und mit den Fingern so lange locker kämmen, bis sie nur noch leicht feucht sind. Am besten teilt ihr dann die Haare in Strähnen ab und föhnt sie portionsweise wie gewohnt. Nicht zu heiß und immer schön in Haarwuchsrichtung. Bitte wählt hierzu eine Bürste mit Naturborsten aus, denn die Haare glänzen dadurch nicht nur mehr, sondern das Styling fällt einem auch leichter. Nie mit nassem Haar ins Bett gehen, im Notfall mit Salzspray besprühen und einen lockeren Zopf flechten, so habt ihr am nächsten Tag einen lässigen „undone Look“, welcher ja total angesagt ist.

Happy good Hair Day,

Leave a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d bloggers like this: