Es gibt mehrere Faktoren, die die Marke Jo Malone London einzigartig macht und von anderen Duftlabels unterscheidet. Neben der grossen Produktpalette und der, nennen wir sie mal DNA, die tief in allen Duftkompositionen verwurzelt ist, hat sich Jo Malone vor allem durch die Einführung des Konzepts der Schichtdüfte einen Namen gemacht.

Die Idee ist es, zwei oder mehrere Düfte zu kombinieren, sei es durch Parfüm, Lotion oder Bodywash. Durch die Kombination von Düften kann man seinen ganz persönlichen Duft kreieren.

 

Ich muss zugeben ich war ja zuerst ziemlich skeptisch. Düfte mischen?

 

Ich kann mich zu gut erinnern, wie ich meine Grossmutter einmal mit allen möglichen Parfüms zugeschüttet habe, in der Hoffnung sie geht noch nicht nach Hause 🙂 Der Plan ist zwar misslich gescheitert aber sie hat bestimmt  die ganze Zugfahr über Jeden von sich fernhalten können.

Bei Jo Malone London werden mit natürlichen Essenzen gearbeitet, was das Mischen möglich macht. Gefällt euch also mehr als nur ein Duft könnt ihr sie einfach mischen. Ich liebe dieses Konzept.

Hinter jedem Duft steckt eine Story, die an englische Geschichte, Popkultur und das Leben gebunden ist.

Zwei der jüngsten Düfte des Londoner Labels Jo Malone wurden von der Eiche inspiriert.

In der englischen Kultur steht Eiche für eine Art Holz, was Macht und Adel wiederspiegelt. Die Parfümeure Yann Vasnier und Celine Roux  haben sich in den Wälder Englands inspirieren lassen. Ursprünglich war die Kreation von einem Duft geplant, doch die intensive Zusammenarbeit zwischen den beiden Parfümeure führte zu zwei Düften: English Oak & Hazelnut und English Oak & Redcurrant.

Celine Roux erklärt:„Die Inspiration dazu kam vom englischen Eichenbaum. Ein kraftvolles und edles Symbol, das tief im Herzen des englischen Waldes liegt. Ein Ort des Geheimnisses und der Verzauberung, an dem Legenden Wurzeln schlagen und die Phantasie flieht. Und nirgendwo fängt diese Magie und dieses Geheimnis so ein wie im Sherwood Forest in Nottinghamshire, der für seine Märchen von wandernden Rittern Robin Hood – berühmt ist.“

 

 

Ich habe natürlich beide scho getragen. Jo Malone English Oak & Hazelnut ist aus erdigem Zedernholz, was mich den ganzen Tag sanft und auf die schönste Art und Weise begleitete.

Jo Malone English Oak & Red Currant ist vollmundiger und saftiger. Es hat ein Rosenherz, das nicht sofort sichtbar ist und in der Kopfnote Johannisbeeren, was mich an Blackberry & Bay erinnert. Von den beiden würde ich sagen, dass English Oak and Hazelnut die unisexere (sagt man das so?) Sorte ist, obwohl Jo Malone London seine Düfte nie einem Geschlecht zuordnet.

 

English Oak & Red Currant
Kopfnote: Johannisbeere
Herznote: Rose
Basisnote: Geröstete Eiche Absolute

English Oak and Hazelnut
Kopfnote: Grüne Haselnuss
Herznote: Zedernholz
Basisnote: Geröstete Eiche Absolute



Fazit: English Oak and Haselnut hat mein Herz erobert. Der Duft wirkt chic, dezent, leicht süsslich und elegant. English Oak & Red Currant wirkt etwas dominanter. Die Johannisbeere lässt sich sofort herausriechen, verfliegt aber relativ schnell und wird dezenter. Mir gefallen beide, obwohl English Oak and Haslnut mir persönlich mehr zusagt.

Die beiden Düfte gibt es seit dem 4. September exklusiv im Globus Genf, Globus Luzern, Globus Glatt und Jelmoli Zürich zu kaufen.

Habt einen schönen Tag

Leave a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d bloggers like this: