Der Sommer und somit auch die langersehnte Bikini Saison ruckt immer näher. Es ist an der Zeit den lästigen behaarten Beinen und Achseln endgültig Lebewohl zu sagen. Schon länger wollte ich ein Lasergerät für die dauerhafte Haarentfernung testen, denn es spart uns nicht nur viel Zeit, sondern erspart uns auch peinliche Situationen. Meine Resultate und meine Meinung zum Beurer TRIA LAS 100 werde ich heute hemmungslos mit euch teilen 🙂 Haarfrei durch den Sommer, bisch däbi?Ich gehöre definitiv zu den Faulen, damit meine ich, dass ich mir für jeden zeitintensiven Aufwand eine Lösung suche. Seit ich Mutter bin, ist Zeitmanagement und Organisation ein grosses Thema. Aus Nagellack wurde Gellack, aus Lippenstift wurde Superultrastaylonglasting Lipstick und nun verabschiede ich mich auch definitiv vom Rasieren.

Bei Dunkelhaarigen ist jeder noch so kleine Haarfolikel bereits nach kurzem sichtbar. Im Sommer muss man sich also praktisch alle zwei Tage um die Haarentfernung kümmern, wenn man glatte und gepflegte Beine möchte, was für mich absolut selbstverständlich ist.

Wird die dauerhafte Haarentfernung ein Thema, muss man sich eigentlich nur noch zwischen der Laser und der IPL Technologie entscheiden und ob man es zuhause oder extern behandeln möchte.

Der Unterschied zwischen Laser und der IPL Technologie

Bei der IPL Technologie wird eine Art Blitzlampe eingesetzt, die ein breiteres Wellenspektrum als die Laser Variante besitzt und damit gleichzeitig großflächige Partien behandeln kann. Die Lichtwellen dringen in die Haarwurzel ein und zerstören diese. Durch das breite Wellenspektrum wird sozusagen ein kompletter Hautbereich gleichzeitig, aber dafür weniger gezielt auf die einzelnen Haarwurzeln behandelt. Mehrere Durchgänge sind nötig, die einzelne Behandlung dauert dafür kürzer.

Der Laser geht hier aufgrund einer einzigen Wellenlänge gezielter und effizienter voran und wirkt direkt mit erhöhter Energie auf die einzelnen Haarwurzeln. Bei der IPL-Technologie kommt zudem hinzu, dass die Blitzlampe nicht ewig hält und die Ersatzkatuschen relativ kostenintensiv sind. Die Wirksamkeit ist bei beiden Verfahren identisch, durch die gezieltere Behandlung mit einem Laser, sieht man aber schon eher Ergebnisse.

Beide Verfahren eigenen sich mittlerweile auch für die Behandlung zu Hause, was uns natürlich einiges günstiger kommt. Welche Variante für euch in der Anwendung die Bessere ist, muss jeder für sich selbst herausfinden.

Vorteil /Nachteil IPL:
– kürzere einzelne Behandlungsdauer / Mehrere Behandlungen notwendig
– Wiederholende Zusatzkosten durch Ersatzkartuschen

Vorteil / Nachteil Laser:
– längere einzelne Behandlungsdauer / Weniger Behandlungen notwendig
– effizientes Vorgehen auf jede einzelne Haarwurzel
– Keine Zusatzkosten durch Ersatzkartuschen

Ich habe mich für die Laser Technologie von Beurer TRIA LAS 100 entschieden, weil mich die Handhabung sowie die Effizients überzeugt hat und ich auf Zusatzkosten verzichten wollte. Akku aufladen und der Laser ist einsatzbereit. Praktisch und unkompliziert, so wie ich es mag.

Der Laser zielt genau auf das dunkle Pigment im Haar und deaktiviert damit die Haarwurzel, um den weiteren Haarwachstum zu stoppen. Eigentlich logisch oder?

Wann darf ein Haarlaser nicht eingesetzt werden

Nicht jeder Haar-und Hauttyp ist für die definitive Haarentfernung geeignet oder „zugelassen“. Bei schwarzer oder sehr dunkler Haut ist die Anwendung nicht möglich, ebenso nicht bei hellen, roten, blonden oder grauen Haaren. Was passiert wenn man es trotzdem anwendet? Da der Laser auf dunkle Haartypen abzielt, würde dieser bei zu dunkler Haut den Unterschied zwischen Haut und Haar nicht erkennen und die Haut anstatt die Haarwurzel verbrennen.

Ich war bei meiner getönten Haut etwas verunsichert, ob ich schon als zu dunkel und somit als ungeeignet gelte. Wahrscheinlich bin ich mit dieser Unsicherheit nicht allein, darum hat der Tria LAS 100 einen eingebauten Hautsensor. Berührt man mit dem Laser die Haut und hört einen Piepston, so ist der Hauttyp mit dem Gerät kompatibel und einsatzbereit. Hört man keinen Piepton, ist die Haut zu dunkel, oder die Haare zu hell und die Haarwurzel kann nicht erkannt werden.

Die Gefahr die Haut zu schädigen ist mit diesem Sensor ausgeschlossen.

Ist ein Schloss auf dem Display ersichtlich, so ist der Laser gesperrt und nicht einsatzbereit. Gerade in einem Kinderhaushalt keine schlechte Funktion. Entriegeln kann man ihn, indem man die Unterseite des Gerätes auf den Unterarm hält.

Tattoos und Hautveränderungen wie Muttermale oder Hautkrankheiten sollten unbedingt ausgespart werden.

Der Laser bietet einen LCD Display mit Akku-, Sperr- und 5 verschiedene Intensitätsstufen. Hier sollte man sich langsam an die Schmerzgrenze tasten. Je nach Einsatzgebiet kann dies variieren.

Die Zahl links zeigt wie viele Impulse, Laser“schüsse“ bereits abgegeben wurden. Nach ca. 600 Impulsen (30 Minuten) war der Akku bei mir leer (für beide Beine reichte jeweils gut eine ganze Akkuladung, natürlich je nach Haarwuchs) Anschliessend benötigt der Akku mindestens 2 Stunden, bis er wieder einsatzfähig ist.

Wie wird er angewendet und auf was muss geachtet werden

Wird der Laser auf die Haut aufgesetzt, so löst es automatisch einen Laserimpuls aus. Es muss also kein Knopf gedrückt werden, sondern das geschieht alles von selbst.

Erklingt ein Piepston, so wurde ein Lichtimpuls abgegeben und man kann um 0.5 cm den Laserkopf verschieben. So arbeitet man sich von Partie zu Partie. Hört ihr eine Fehlermeldung, so konnte der Laser keine Wurzel erkennen, resp eine Störung wurde wahrgenommen, z.bsp durch ein Muttermal.

Je nach Partie und Haarwuchs ist man schmerzempfindlicher. Ich habe bei meinen Beinen Stufte 2 gut vertragen. Bei meinem Mann am Rücken, haben wir auf Stufe 1 begonnen. Übrigens, besonders bequem ist es vor dem Fernseher, während man seine Lieblingsserie guckt 🙂

Mit jeder Behandlung gestaltete sich die Prozedur als angenehmer, ich denke das liegt daran, dass immer weniger Haarwurzeln vorhanden waren. Nach jeder Behandlung habe ich die Partien mit einer feuchtigkeitsspender Creme versorgt (Schüsslersalz 1&11 Lotion). Weder mein Mann noch ich hatten nach den jeweiligen Behandlungen Hautirritationen oder Hautveränderungen.

Meine Resultate

Ich habe ohne Vorurteile und ohne mich vorher zu informieren das Gerät benutzt, da ich mir eine völlig freie Meinung bilden wollte. Direkt nach der ersten Behandlung konnte ich keine Veränderung feststellen, doch nach der Pause von 2 Wochen konnte ich eine deutlich verringerte Haardichte feststellen. Ich war so motiviert, dass ich mich gleich an die nächste Sitzung machte und die Achseln gleich mitbehandelt habe. Jetzt nach 2 Monaten ist das Ergebnis wirklich erstaunlich. An den Beinen habe ich kaum noch Haarwuchs, außer vereinzelt da, wo ich wahrscheinlich mit dem Laser nicht behandelt habe. Die Haare sind sehr fein geworden und es fühlt sich mehr wie ein Flaum an, der aber kaum sichtbar ist. Grössenteils habe ich aber wohl die Haarfolikel zerstört, was mich riesig freut, denn der Laser funktionierte tatsächlich.

Bei meinem Mann haben wir auch grossartige Ergebnisse erzielt, jedoch sind noch 2-3 weitere Sitzungen nötig, bis er vollständig zufrieden ist. Laut dem Hersteller sollte man alle 2 Wochen für 3 Monate behandeln oder so lange bis man zufrieden ist.

2 Wochen nach der 2. Behandlung

Mein Fazit

Ich kann euch den Beurer TRIA LAS100 Laser wärmstens empfehlen. Laut Hersteller soll die dauerhafte Haarentfernung für sage und schreibe 20 Jahre hinhalten, was ich der absolute Hit fände. Das bedeutet nicht nur Zeit sparen, sondern auch, dass ich nie wieder einen Rasierer in die Ferien nehmen muss. Bevor der Sommer kommt, werde ich nun auch noch meine Arme behandeln.

Der Beurer Tria LAS100 Laser ist bereits ab CHF 358 online wie auch im Fachhandel erhältlich.

So, für mich kann der Frühling/Sommer kommen 🙂
Happy Day meine Lieben

2 Comments

  1. i bi so froh um din bitrag zum laser. ha s‘IPL system probiert und ewig gha und keis ergebnis erzielt bis ichs wieder in ecke gstellt ha und mir sgeld somit het chöne spare🙈 aber da isch super, ez weiss ichs das mitem laser funktioniert, danke für din super usführliche bitrag:)😘

    1. das freut mich sehr:-) ja vieli kenned de unterschied nöd. ich find ziit lohnt sich i di einzel behandlig meh z’investiere. ich machs immer vorem tv, da gahts ruck zuck 😊😘

Leave a Reply

%d bloggers like this: