Die ersten Sonnenstrahlen lachen vom Himmel und wir alle freuen uns auf einen Sommer voller Hitze, Strand und Meer! Ob im Urlaub oder auch im Alltag zu Hause, die Sonne bringt neben all ihren positiven Eigenschaften auch Gefahren mit sich. Wie ihr euch und eure Haut am besten vor schädlichen UV-Strahlen schützt und welche Risiken mit jedem Sonnenbrand verbunden sind, auf das gehen wir heute näher ein.

Die Krebsliga des Kantons Zürich lanciert pünktlich auf den Sommer eine Präventionskampagne #JANICHTROTWERDEN, hierzu möchte auch ich euch euch einige Informationen und Fact auf den Weg geben, die euch vielleicht so noch nicht bewusst waren.

Kurz- und Langzeitschäden durch Sonnenstrahlen

Es gibt wohl niemanden unter euch, der nicht schon einmal von einem Tag im Freien mit roter Haut zurückgekommen ist. Sonnenbrand entsteht, indem die UV-Strahlen der Sonne die natürliche Schutzbarriere der Haut durchbrechen, die Hautzellen überhitzen und diese sich somit wie bei einer Verbrennung entzünden. Die direkte Folge sind Schmerzen und in schlimmeren Fällen die Bildung von Blasen. Langfristig hat ein Sonnenbrand noch viel stärkere negative Auswirkungen. Die Haut merkt sich jede durch Sonne entstandene Verletzung und das Risiko auf Hautkrebs steigt mit jedem Sonnenbrand. 

Sonnenschutz als tägliches Beauty-Ritual

Nicht nur die Gesundheit leidet unter den UV-Strahlen. Zu viel ungeschützte Sonneneinstrahlung beansprucht die Haut auch auf andere Weise. Wer sein Leben lang ausgiebig in der Sonne badet, bekommt schneller Falten. Dieser beschleunigte Hautalterung könnt ihr bereits in jungen Jahren entgegenwirken, in dem ihr Feuchtigkeitscremes oder auch Foundations mit integriertem Lichtschutzfaktor verwendet. Und das nicht nur im Hochsommer, sondern das ganze Jahr über. Denn auch die Wintersonne kann stark sein. Eure Haut wird es euch danken.

Welche Sonnencreme ist die richtige?

Zu welcher Sonnencreme ihr greifen sollt, hängt von eurem eigenen Hauttyp ab, aber auch davon, wo ihr euch gerade aufhaltet. Beim Strandurlaub im Süden ist ein höherer Lichtschutzfaktor gefragt als für Frühlingstage in Mitteleuropa. Im Zweifelsfall gilt, den Schutz lieber zu hoch als zu niedrig anzusetzen. Zu Beginn des Sommers ist der Faktor 50 empfehlenswert. Bei einem von Natur aus dunkleren Teint kann der Faktor verringert werden. Egal welche Sonnencreme ihr benötigt, tragt sie bereits eine halbe Stunde vor dem Gang an die Sonne auf, da Cremen erst nach einer Einwirkzeit ihre volle Wirkung entfalten. Ob Sonnenmilch, Lotion oder Spray ist ganz vom persönlichen Geschmack abhängig. Die am meisten gefährdeten Hautstellen sind übrigens die Schultern und das Gesicht. Hier gilt es, besonders gut einzucremen und eventuell einen höheren Lichtschutzfaktor zu verwenden.

Hüte, Sonnenbrille & Schatten – der Komplettschutz für deine Gesundheit

Sonnencreme alleine schützt euch noch nicht vor allen Gefahren. Eure Augen werden durch UV-Licht ebenfalls belastet, weswegen ihr eine gute Sonnenbrille immer dabei haben solltet. Ein Hut oder eine Kappe verhindert den Sonnenbrand auf der Kopfhaut. Zudem ist es wichtig, die Mittagshitze zu vermeiden und bei den ersten Anzeichen von roter Haut schnell zu reagieren und sofort aus der Sonne zu gehen..

Facts auf einen Blick

  • Direkte Sonne während der Mittagszeit im Sommer unbedingt meiden. Von 11.00 Uhr bis 15:00 Uhr ist die gefährlichste Zeit für einen Sonnenbrand.
  • Auch bei bedecktem Himmel ist Vorsicht geboten, denn bis zu 80% der UV-Strahlung dringen auch dann noch bis auf die Haut durch.
  • Kinder vor dem zweiten Lebensjahr sollten die direkte Sonne unbedingt meiden.
  • Ein Sonnenbrand liegt nicht nur vor, wenn die Haut tiefrot ist, schmerzt, spannt, sich heiß anfühlt und Blasen wirft. Jede Rötung ist ein Sonnenbrand und hinterlässt einen Schaden in der DNA. Bis zu einem gewissen Mass ist es dem Körper möglich, diese Schäden zu reparieren, doch mit jedem Sonnenbrand mehr bringt man die Reparationsmechanismen des Körpers an seine Grenzen, überfordert ihn und Hautkrebs kann entstehen.
  • Sonnenmittel muss nicht einmassiert werden, sondern nur sanft als Film auf die Haut aufgetragen werden.
  • Wasserfest dürfen Sonnenmittel nur bezeichnet werden, wenn sie nach 2 x 20 Minuten im Wasser den Schutz noch zu mindestens 50 Prozent erhalten. Das bedeutet, man sollte nach dem Baden unbedingt nochmals Sonnenmittel auftragen, auch weil nach dem Abtrocknen ein grosser Teil vom Sonnenschutz am Badetuch haften bleibt.

Ich denke viele Punkte erscheinen logisch, jedoch sind einem nicht immer alle bewusst.

Exzessives Sonnenbaden begünstigt die Hautalterung

Wer viel Zeit in der Sonne verbringt und sich UV Strahlen aussetzt, kann im Alter in der Tat mit vielen Falten und einer ledrigen Haut rechnen. So übrigens auch, wer öfters in Solarium geht. Denn die Strahlung im Solarium hat eine stärkere Wirkung als die Hochsommer-Sonne am Mittag und sollte deshalb gemieden werden.

Wie?

Durch die Sonneneinstrahlung setzt es freie Radikale aus und die lässt das ganze „Stützgerüst“, unsere Kollagenfasern erschlaffen. Die Haut wird trocken und Falten entstehen, deshalb ist Feuchtigkeit auch so wichtig.

Übrigens auch Altersflecken, nicht mit Sommersprossen zu vergleichen, entstehen hauptsächlich durch die Sonne. Die bräunlichen Flecken entstehen als Schutzbarriere vor der Sonneneinstrahlung, damit nicht noch mehr UV-Strahlung in die tiefere Hautschicht eindringen kann.

Sommer Wettbewerb

Die Krebsliga des Kantons Zürich lanciert zur aktuellen Kampagne #JANICHTROTWERDEN einen tollen Wettbewerb für die ganze Familie.

Zu gewinnen gibt es:

1.-3. Preis: Eintritt & Reise in den Europapark für je 4 Personen
4.-5. Preis: Escape Room für je 5 Personen
6.-10. Preis: 100 Franken Ticketcorner

So funktionierts:

Schiess ein Foto oder Video und zeig uns wie du dich/euch mit Schatten, Kleider oder Sonnencreme vor der Sonne schützt.

Das Foto kannst Du anschliessend ganz einfach auf Instagram dem Hashtag #janichtrotwerden hochladen oder direkt auf der Website der Krebsliga einfügen.

Alle Bilder mit dem Hashtag ​#janichtrotwerden​ werden kuratiert und auf der Landingpage​ www.janichtrotwerden.ch/wettbewerb veröffentlicht.

Nun wünsche ich euch einen wundervollen Sommer und ganz viel Glück beim Wettbewerb.

Eure



♥ In lovely cooperation with Krebsliga des Kantons Zürich

1 Comment

Hinterlasse einen Kommentar